Wir starten Erdbebenhilfe in Afghanistan – Dringender Spendenaufruf

Der Afghanische Frauenverein startet Überlebenshilfe nach den verheerenden Erdbeben im Osten Afghanistans. Erste 1.000 Familien im Katastrophengebiet Gayan in Paktika sollen Pakete zur medizinischen Erstversorgung, Babypakete, Trinkwasser, Hochproteinkekse und Grundnahrungsmittel erhalten. Medizinische Soforthilfe mit zwei mobilen Kliniken ist in Vorbereitung. Helferteams ermitteln in weiteren drei Distrikten den dringendsten Bedarf der Überlebenden. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende.

Hamburg/Kabul, 23. Juni 2022. Am Dienstag Abend richtete ein Erdbeben der Stärke 5,9 in den afghanischen Provinzen Paktika und Chost verheerende Zerstörungen an. Über 900 Menschen haben ihr Leben verloren, viele sind verletzt. Zahlreiche Menschen sind noch unter den Trümmern begraben, tausende Familien obdachlos.

Helferteam jetzt vor Ort

Nachdem wir uns gestern eng mit UN-Organisationen und anderen Hilfsakteuren vor Ort abgestimmt haben, ist heute Nacht ein erstes Helferteam des Afghanische Frauenvereins und seines lokalen Partners ins Katastrophengebiet gereist. Ein Teil des Teams wird eine UN-Delegation begleiten, um die Situation und den individuellen Hilfsbedarf der Überlebenden in den Regionen Separe, Gayan und Barmal in Paktika und Chost zu erheben.

Erste Überlebenshilfe für 1.000 betroffene Familien

In Gayan ist Hilfe für erste 1.000 Familien in den am stärksten betroffenen Dörfern in Vorbereitung.  Medizinische Soforthilfe-Pakete sollen eine Erstversorgung der Verletzten ermöglichen, verteilt werden zudem Babypakete, Trinkwasser, Hochproteinkekse und Grundnahrungsmittel für jede Familie. Mit zwei Ambulanzfahrzeugen wollen wir mobile medizinische Hilfe leisten. Noch ist die Logistik aufgrund der verschütteten und schlecht zugänglichen Straßen schwierig. Wir tun alles, um schnellstmöglich mit allen Hilfsgütern die schwer zerstörten Dörfer zu erreichen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende

„Die Not im betroffenen Erdbebengebiet ist immens“, sagt Christina Ihle, Geschäftsführerin des Afghanischen Frauenvereins. „Mit Voranschreiten der Bergungsarbeiten steigen die Opferzahlen. Die Überlebenden sind stark traumatisiert, insbesondere die Kinder. Viele suchen weiter verzweifelt in den Trümmern nach ihren verschütteten Eltern und Familienmitgliedern. Dringend benötigt werden weitere Bergungsteams, weitere medizinische Hilfe, Trinkwasser, Notunterkünfte, Nahrung sowie psychosoziale Unterstützung. Dabei hilft jetzt jede Spende. Trotz der schwierigen Situation in Afghanistan können wir versichern: Ihre Hilfe kommt an und erreicht die betroffene Bevölkerung.“

120 Euro kostet ein erstes Überlebenspaket für eine Familie

Jetzt spenden!

Der Afghanische Frauenverein ist seit 30 Jahren in Afghanistan aktiv und trotz der politischen Entwicklungen weiter mit über 200 lokalen Helferinnen und Helfern im Einsatz. Mit derzeit 18 Hilfsprojekten erreicht der Afghanische Frauenverein innerhalb Afghanistans aktuell 100.000 Menschen in größter Not.