Safaa-Schule in Gedenken an Roger Willemsen in Afghanistan ist fertiggestellt

 

„Die Kinder sprechen von der Alphabetisierung, als sei sie ein Beruf.
Ihr Wissensdurst ist brennend,
ihre Vorstellung vom eignem Leben ist voller
Verantwortung für die Entwicklung Afghanistans.“

Roger Willemsen

 

Mit großer Freude können wir berichten, dass in Gedenken an unseren Schirmherrn Roger Willemsen der Bau der Safaa-Schule im Juli 2020 in Kabul Afghanistan abgeschlossen wurde.

Zehn Jahre lang war Roger Willemsen uns und den Menschen in Afghanistan ein treuer und lieber Freund, ein kluger Ratgeber und ein unermüdlicher Helfer, der alles gab, um mit dem Verein gemeinsam die Lebenssituation afghanischer Mädchen und Frauen zu verbessern. Ungeachtet der bestehenden Gefahren und Mühen reiste er mit uns in die abgelegenen Projekte unseres Vereins, bewirkte vieles, rettete Leben und brachte Frieden und Gesundheit in die Dörfer. Was er versprach, setzte er mit seinem grenzenlosen Einsatz in die Tat um, damit Afghanistan und die Menschen in der Not nicht übersehen und vergessen werden.
Am 7. Februar 2016 verstarb Roger Willemsen, viel zu früh, er hinterlässt eine nicht zu füllende Lücke in unserem Herzen. Nach seinem Tod plante der Afghanische Frauenverein ganz in seinem Sinne und in seinem Gedenken eine Schule zu bauen denn Bildung für Kinder zur ermöglichen war für Roger Willemsen eine Herzensangelegenheit.

 

Zuerst suchten wir, der Afghanische Frauenverein, nach einem geeigneten Standort, was viel Zeit in Anspruch nahm. Wir fanden ein Grundstück am nördlichen Rand der Stadt Kabul, im Stadtteil Safaa, in dem über 1.200 Familien, viele davon mittellos, leben. Hier war der Bedarf nach einem schulischen Angebot für Kinder groß.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst suchten wir, der Afghanische Frauenverein, nach einem geeigneten Standort, was viel Zeit in Anspruch nahm. Wir fanden ein Grundstück am nördlichen Rand der Stadt Kabul, im Stadtteil Safaa, in dem über 1.200 Familien, viele davon mittellos, leben. Hier war der Bedarf nach einem schulischen Angebot für Kinder groß.
Die stellvertretende Vorsitzende Frau Abass, Gründungsmitglied Frau Dr. Kaltenborn und ich reisten von Europa für mehrere Monaten nach Kabul, um gemeinsam mit unserem Büroteam in Kabul einen qualifizierten Bauunternehmer zu finden, die notwendigen Verträge abzuschließen und Genehmigungen einzuholen. Ständig waren wir mit den BewohnerInnen des Stadtteils und Dorfältesten in Kontakt. Auf deren Wunsch planten wir ein Gymnasium für 1.000 Mädchen und Jungen. Die Safaa-Schule in Gedenken an Roger Willemsen ist gebührenfrei und die Kinder erhalten kostenlos alle Bücher und Lernmaterialien von dem Afghanischen Frauenverein, damit vor allem die armen Kinder Zugang zu Schulbildung erhalten.

Außerdem haben wir einen externen Ingenieur beauftragt, der die Bauarbeiten regelmäßig überprüfte und uns einmal wöchentlich Bericht erstattete. Darüber hinaus kontrollierten ebenfalls Mitarbeiter unseres Kabuler Büros die Bauarbeiten, die sich auch um notwendige Genehmigungen kümmerten. Ein weiterer erfahrener Ingenieur in Kabul stand uns ehrenamtlich als Berater und Fachmann bei Verhandlungen zur Seite.

Das Schulgebäude hat 2 Etagen mit 24 großen und 8 kleinen Räumen mit behindertengerechtem Zugang, sowie eine Sanitäranlage mit 13 modernen Toiletten (davon sind zwei barrierefrei), einen Sportplatz mit Basketball- und Volleyballplatz, einen Kiosk, ein Wächterhaus, einen Brunnen mit einer Tiefe von 170 m mit Wasserturm und großem Tank.

Alle Bauarbeiten sind planmäßig trotz der Corona-Krise zu Ende geführt und das Gebäude erstrahlt in seiner ganzen Schönheit. Alles ist gestrichen und auf dem Schulhof wurden Bäume gepflanzt. Aktuell finden noch die letzten Arbeiten auf dem Schulhof statt, damit sich die Kinder auf dem Basketball- und ein Volleyballfeld in den Pausen austoben können.
Die Schule ist barrierefrei gebaut, so sind zum Beispiel die Toiletten und der Eingangsbereich mit Rampen ausgestattet. Viele Kinder in Afghanistan sind aufgrund von Kriegsfolgen wie Minenangriffen körperlich behindert und benötigen dringend barrierefreie Infrastruktur. Neben 24 großen Räumen, die größtenteils als Klassenzimmer genutzt werden, werden den SchülerInnen eine Bibliothek, ein Labor, ein Naturwissenschafts- und ein Computerraum zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es 8 kleinere Räume für Verwaltung und Lagerung. Damit die Kinder sich in den Pausen etwas Gesundes zu Essen und Trinken kaufen können, wurde auf dem Gelände noch ein kleiner Kiosk gebaut.

Um die Sanitäranlage mit Wasser aus dem Brunnen zu versorgen, wird mit einer elektrisch angetriebenen Pumpe das Wasser in den Turm mit den Wassertanks gefördert. Dann erreicht das Wasser mit genügend Druck die Toiletten und außerdem die außenliegende Trinkrinne für die Kinder, die dort ihren Durst stillen und sich die Hände waschen können. Auch werden mit dem Wasser die Blumen des Gartens bewässert.

Jetzt haben die SchülerInnen des Stadtteils eine große, helle, saubere und moderne Schule, in der das Lernen Spaß macht.

 

 

Im April 2020 wurden für die Safaa-Schule in Gedenken an Roger Willemsen auch ein Schulleiter, ein Projektleiter und einige Lehrerinnen und Lehrer und Wachpersonal eingestellt. Ein Teil der LehrerInnen-Gehälter wird der Staat übernehmen. Die sonstigen Kosten des Schulbetriebes wie die sonstigen Personalkosten, Lehr- und Lernmaterial, Schuluniformen sowie Neuanschaffungen von Büchern, Möbel und Reparatur-, Transport- und sonstige Nebenkosten trägt der Afghanischen Frauenverein, wie auch in all unseren anderen Schulen.

Geplant war, dass wir gerade jetzt in Afghanistan sind, um mit den Kindern, Eltern und LehrerInnen unsere Schule zu eröffnen. Unser Flugticket war bereits gekauft, aber leider können wir wegen der Corona-Pandemie keine offizielle Eröffnungsfeier machen und die SchülerInnen dürfen die neue Schule derzeit nicht besuchen, um dort gemeinsam lernen. Alle Bildungseinrichtungen und viele offizielle Stellen sind seit April 2020 bis eventuell August oder September 2020 geschlossen. Wir hoffen, dass dann die Bedingungen vor Ort es wieder ermöglichen, zur Schule gehen zu können. Leider sind viele an Corona in Afghanistan erkrankt und die Dunkelziffer liegt in Afghanistan viel höher als die offiziellen Zahlen.

Damit die SchülerInnen auch während der Corona-Zeit weiter lernen können, hat der afghanische Frauenverein ein weiteres aufwendiges Projekt geplant und finanziert. Es wurde gemeinsam mit den LehrerInnen der Safaa Schule in Gedenken an Roger Willemsen erarbeitet. Unsere LehrerInnen und der Schulleiter haben Lernmaterialien für die SchülerInnen in Form von Arbeitsbücher zusammengestellt und drucken lassen.

In zwei Etappen, zuerst für die Monate April und Mai dann für Juni und Juli und August, wurden die Aufgaben in Frage- und Antwort-Stil für alle Fächer vom 1 bis 7 Schuljahr angefertigt und verteilt. Die Kinder haben es entweder einzeln von der Schule abgeholt, ihre Eltern sind gekommen oder wir haben es bis zu ihrer Haustür gebracht, denn seitens des Bildungsministeriums gibt es kein online-Unterricht und auch keine sonstige Beschulung. Außerdem haben viele Haushalte im Stadtteil Safaa keinen permanten Strom. Die Familienangehörige helfen den Kindern beim Lernen. Das Material ist so konzipiert, dass Kinder alleine lernen können.

 

 

.

Außerdem haben die SchülerInnen über unser Corona-Hygiene-Paket-Projekt einen 40l-Wasserbehälter, 6 Stück Seife, eine Maske, Desinfektionsmittel sowie Aufklärungsmaterial mit Hygieneregeln erhalten, um der Ausbreitung des Virus in Afghanistan entgegenzuwirken. Das Aufklärungsmaterial hat unser Mitglied Frau Heidarfazel aus Heidelberg gezeichnet und getextet. Wir haben es dann in Afghanistan drucken lassen.

 

 

Bisher ist unsere Schule als Grundschule eingetragen und über 650 Jungen und Mädchen sind in der Schule registriert. Weiterhin erhalten wir Neuanmeldungen, die Anfrage ist sehr groß. Unser Ziel ist es, die Schule als Gymnasium anerkennen zu lassen. Hierfür benötigen wir nur noch die ausstehende Genehmigung des Bildungsministeriums.

Einen großen, herzlichen Dank an all unsere wunderbaren, großzügigen UnterstützerInnen, vor allem an unseren so stark engagierten Botschafter Herbert Grönemeyer, an die vielen FreundInnen und KomplizInnen von Roger Willemsen, die uns immer zur Seite stehen und all die vielen, lieben SpenderInnen. Nur durch Ihre Hilfe konnten wir die Safaa-Schule in Gedenken an Roger Willemsen bauen und freuen uns auf eine baldige, offizielle Eröffnung.