Etwa 700 Binnenflüchtlinge im abgelegenen Shebirghan mit Hilfsgütern versorgt

29.01.2010 – Dieses Jahr ist der Winter in Afghanistan extrem kalt. Leidtragende sind vor allem die Binnenflüchtlinge, die in Zelten oder in provisorische Lehmhütten, dort wo Kälte den Menschen besonders zu schaffen macht, leben. Ganz besonders fehlen jetzt Lebensmittel, Heizquellen und Kleidung.

Zusammen mit der Hilfsorganisation No Name Foundation e. V. hat der Afghanische Frauenverein für Binnenflüchtlinge in Shebirghan im Norden Afghanistans Nothilfegüter verteilt. Die Menschen haben sich im dortigen Flüchtlingscamp Khurasan niedergelassen, nachdem sie aus den umkämpften Gebieten in den Provinzen Fariab und Sar-i-pul geflohen sind. Insgesamt kam die Hilfe 99 Familien (etwa 700 Menschen) zugute.

Die Verteilung fand in zwei Phasen statt. Zuerst erhielten 69 besonders bedürftige Familien jeweils die folgenden Güter:

  • 2 Wolldecken
  • 3 Paar Handschuhe
  • 3 Paar Stiefel
  • 3 Mützen
  • 1 Gaszylinder
  • 50 kg Mehl
  • 5 Liter Öl
  • Bohnen 5 kg
  • Zucker 3 kg
  • Tee 1 kg

In einem zweiten Schritt konnten noch 30 weitere Familien mit folgenden Dingen je Familie versorgt werden:

  • 1 Wolldecke
  • 5 Liter Öl
  • 50 kg Mehl
  • 3 kg Zucker
  • 1 kg Tee
  • 3,5 kg Bohnen
  • 5 kg Makkaroni
  • 2 Dosen Tomaten

Die versorgten Familien aus dem Flüchtlingscamp Khurasan sind sehr dankbar für die Unterstützung. Die Hilfe sichert das Überleben dieser Menschen in den folgenden zwei harten Wintermonaten.

Folgender Filmbeitrag wurde von Radio Freies Europa im Flüchtlingscamp während der Verteilung erstellt: