Zurück zum Homeschooling – Darum stellen wir unseren Schüler*innen Bücher und Arbeitshefte zur Verfügung

Die aktuelle Welle der Coronapandemie trifft Afghanistan im Mai diesen Jahres besonders hart, neben der immer unruhiger werdenden politische Lage. Das liegt u. a. am Grassieren der Delta-Variante des Virus.

Auch unsere Schüler*innen müssen seit Ende Mai zuhause bleiben, denn alle Bildungseinrichtungen, auch unsere Schulen sind geschlossen. Unsere Lehrerteams haben erneut, wie im letzten Jahr, extra Lernmaterial in Form von Arbeitsheften aus allen Schulbüchern zusammengestellt, damit die Kinder möglichst selbstständig zuhause lernen können. Die Bücher wurden zum Teil überarbeitet. Alle unsere Schulkinder haben die neuen Bücher erhalten, die wir ausgedruckt haben, da Onlineunterricht kaum dort möglich ist.

Unsere Lehrer*innen sind bei Fragen über Handy erreichbar, falls die Schüler*innen Fragen oder Probleme haben sollten. Auch Eltern und ältere Geschwister helfen in dieser Situation gerade mit. Das Schulpersonal ist abwechselnd fast jeden Tag in den Schulen vor Ort und arbeitet an weiteren Lösungen.

Einige Lehrer*innen und Projektmitarbeiter*innen waren schwer am Virus erkrankt, sind jetzt aber auf dem Weg der Verbesserung. Ein junger Lehrer der Bojasarschule bei Kabul ist an den Folgen von Covid-19 gestorben. Wir helfen derzeit wo es geht, sei es den Kindern, Hinterbliebenen, Angehörigen.