Virtuoses für den guten Zweck

Benefizabend für den Afghanischen Frauenverein und Grünhelme e.V. am 22. April 2013 im ausverkauften Zirkus Krone in München

Das Programm des Abends können Sie im neuen Internet-Fernsehsender www.stoersender.tv von Dieter Hildebrandt ansehen.
„Haben Sie Vertrauen!“ ruft Frank Markus Barwasser, besser bekannt in seiner unnachahmlichen Rolle als fränkisch plaudernder Welterklärer Erwin Pelzig, von der Bühne des bis auf den letzten Platz gefüllten Zirkus Krone. „97 Prozent der Deutschen haben Vertrauen in die Feuerwehr. Bei drei Prozent hat es schon mal gebrannt!“ Es sind zielsichere Pointen wie diese, die den Abend mit fünf hochkarätigen Solisten zur Sternstunde werden lassen.

Dieter Hildebrandt, der Großmeister des deutschen Kabaretts, hat prominente Freunde auf der Bühne des Münchner Circus Krone versammelt. Neben unserem Schirmherrn Roger Willemsen wirkten die Kollegen Georg Schramm und Frank Markus Barwasser, Liedermacher Konstantin Wecker und seine Band mit. Alle diese Künstler vermögen es auch jeder für sich allein einen Saal dieser Größenordnung zu füllen. Wenn sie sich zusammentun, um einen Abend lang an die guten Taten und Projekte des Afghanischen Frauenvereins und der Grünhelme e.V. zu erinnern und auf Gagen zugunsten der beiden Institutionen zu verzichten, ist das Ergebnis in jeder Hinsicht grandios und der Einsatz umso bemerkenswerter.
Mit einer einführenden Begrüßung und Schilderung der Aufgaben seines Vereins Grünhelme e.V. machte der nur zwei Tage zuvor aus Syrien zurückgekehrte Rupert Neudeck den tieferen Sinn der Veranstaltung deutlich. Danach ging es kabarettistisch bravourös zur Sache. In einem verbalen Parforceritt überzeugten die Wortakrobaten Schramm, Hildebrandt, Pelzig und Willemsen jeder auf seine ganz spezielle Weise, teils solistisch, teils im Duett. Das Programm des durch lebhafte Abwechslung überzeugenden Abends war von kluger dramaturgischer Beschaffenheit, ein Auftretender gab dem nächsten das Staffelholz in die Hand.
Roger Willemsen zeigte mit seinen virtuos vorgetragenen Anekdoten seiner afghanischen Reisen die heitere Seite eines sonst so ernst anmutenden Landes und machte gleichfalls die traurige Seite des so facettenreichen, an Kultur und Gastfreundschaft reichen Afghanistan deutlich. Gemeinsam mit Dieter Hildebrandt brachte er darüber hinaus Ausschnitte aus ihrem gemeinsamen, legendären Bühnendialog „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort! – Die Weltgeschichte der Lüge“ zum Vortrag, der die Zuschauer gleichzeitig fesselte und königlich amüsierte. Georg Schramm glänzte mit scharfzüngigen Beiträgen seiner Kunstfiguren Rentner Lothar Dombrowski und Oberstleutnant Sanftleben, Erwin Pelzig ließ spitz formulierte und kluge Beobachtungen und Absurditäten aus dem Politikbetrieb funkeln. Den musikalischen Abschluss bot Konstantin Wecker mit seinen mitreißenden Musikerkollegen Jens Fischer, Johannes Barnikel und Nils Tuxen und Vertonungen von Bertolt Brecht sowie anderen packenden Liedern seiner langen Karriere.

Von Dieter Hildebrandt ging die Idee zu diesem Abend aus, Roger Willemsen und die Kollegen zeigten sich sofort bereit ohne Honorar für die gute Sache zu spielen. Der mit 2.500 Zuschauern bis auf den letzten Platz ausverkaufte Circus Krone bebte vor Begeisterung als nach einem vollen vierstündigen Programm die Künstler und die Vereinsvorsitzenden Nadia Nashir und Rupert Neudeck kurz vor Mitternacht zum Schlussapplaus gemeinsam auf die Bühne kamen. Mit Weckers allerletzter Zugabe, seinem poetischen, viele zum Mitsummen anstiftenden Lied „Wenn der Sommer nicht mehr weit ist“, ging ein denkwürdiger, in unzähligen Farben und unterschiedlichsten Wort- und Musikbeiträgen schillernder Abend zuende. Ein Abend, der allen auf, vor und hinter der Bühne in wunderbarer Erinnerung bleiben wird. Die Vereine, die jeweils zur Hälfte mit dem Erlös der Benefizveranstaltung bedacht wurden, freuen sich über die beeindruckende Summe von über 60.000 Euro.
An einem rege frequentierten Stand im Foyer konnte der Afghanische Frauenverein viele Interessierte über die Aktivitäten in Afghanistan informieren, unzählige Prospekte unters Volk bringen, Handwerksartikel sowie signierte und gespendete Bücher von Roger Willemsen verkaufen und somit einen stolzen zusätzlichen Ertrag erzielen, der im vollen Umfang der Arbeit in Afghanistan zugute kommt.
Ein riesiger Dank sei allen mitwirkenden Künstlern und den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern vor und hinter der Bühne und immer wieder dem großzügigen, von der Sache überzeugten und andere überzeugenden Schirmherrn Roger Willemsen ausgesprochen. Der Erfolg und die stehenden Ovationen des auch zu mitternächtlicher Stunde nicht genug bekommenden Publikums motivieren uns weiterzumachen, nicht nachzulassen. Was für ein Abend, was für eine Nacht!
Text: Felix Mauser
Fotos 1,2,6,7 © Siegfried Kellerer
Fotos 3,4,5,8 © Dr. W. Dankwort