Hilfe für Wiederaufbau der Bojasar-Mädchenschule bei Kabul

Nach der traurigen Nachricht über den Brandanschlag an der Bojasar-Mädchenschule bei Kabul am Dienstag, den 20.8.2019, können wir jetzt schon wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken.
Am Samstag, den 24.8.2019 wurde mit dem Unterricht an unserer Bojasar-Mädchenschule wieder begonnen. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Lehrer und Schüler der benachbarten Jungenschule und vieler Dorfbewohner wurden die Aufräumarbeiten in kürzester Zeit durchgeführt. Unsere Lehrerinnen und Schülerinnen haben dann gemeinsam intensiv alles soweit gesäubert, dass die Klassenzimmer wieder nutzbar sind und Unterricht dort stattfinden kann. Die Schülerinnen sind schon wieder anwesend und freuen sich, dass Sie lernen können.

Die Dorfältesten aus den sieben umliegenden Dörfern haben zugesagt, die Sicherheit der Schule zukünftig zu gewährleisten. Auch die örtliche Polizei war in der Schule und hat die Lehrerinnen und Schülerinnen beruhigt und Zuversicht gespendet. Sie stehen hinter uns und tun alles, was ihnen möglich ist, um die Täter zu fassen. Bisher gibt es leider noch keinen Hinweis.

Vor allem das Dach wurde in Mitleidenschaft gezogen sowie viele Türen und Fenster. Leider wurde auch die komplette Bibliothek mit Büchern durch das Feuer zerstört. Risse im Mauerwerk müssen ausgebessert werden und die Schule benötigt einen neuen Anstrich. Auch der Bodenbelag und ein Teil des Mobiliars sind durch das Feuer vernichtet worden.

Wir sind dabei, die Schäden möglichst schnell zu beheben. Jetzt freuen sich die Schülerinnen, dass sie zur Schule gehen. Die Eltern, die Schülerinnen und die Dorfgemenschaft sagen, wir machen weiter und lassen uns nicht entmutigen. Bildung ist für uns wichtig. Der Grundstein für unsere Zukunft.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und möchte mich im Namen des Vereins für alle freundlichen Emails, Anrufe und die Unterstützung sehr herzlich bedanken.

Ihre
Nadia Nashir
Vorsitzende des Afghanischen Frauenvereins